Energetische Sanierung Wohnhaus Hassel
      Blaufelden                                       
   
 

zum Vergrößern anklicken

Aufgabenstellung

Das 2-Familienhaus aus den 60-er Jahren mit ausgebautem Dachgeschoss sollte umfassend saniert werden. Der Wohnbereich im Dachgeschoss sollte aufgewertet werden. Der sommerliche Wärmeschutz war ungenügend.


Entwurf

Der Wärmeschutz der Gebäudehülle wurde durch umfangreiche Dämmmaßnahmen und Austausch der Fenster  sowie die Dämmung der Kellerdecke auf Neubaustandard gebracht.Das Dachgeschoss wurde durch den Einbau einer großzügigen Gaube aufgewertet und ist wesentlich besser nutzbar. Das nach Süden geneigte Dach ist ideal geeignet für die solare Energiegewinnung.


Energiekonzept

Im Bestand war eine Ölheizung mit zusätzlicher Holzfeuerung und großen Pufferspeichern vorhanden. Die Ölheizung wird nur als Notheizung und im Sommer zur Warmwasserbereitung genutzt. Eigene Holzbestände sind kostengünstig vorhanden.Ansatzpunkt für das Energiekonzept war die Ölheizung zu ersetzen. Eine wirtschaftliche Warmwasserbereitung in den Sommermonaten war nicht gegeben. Die großen (2.500l) vorhandenen Pufferspeicher waren ideale Voraussetzung zur Nutzung der Sonne als Wärmequelle.Auf dem neu errichteten Dach wurden 25m2 Solarkollektoren als dachintegrierte Solarkollektoren aufgebaut. Diese stellen die Warmwasserversorgung sicher, in der Übergangszeit decken diese den Heizwärmebedarf ab, in den Wintermonaten wird mit Holz zugeheizt.Die Ölheizung ist zwischenzeitlich komplett stillgelegt.


Kennwerte

Energetische Kennwerte Sanierung:
nach EnEV 2007

Jahres Heizwärmebedarf:
Qh = 15.944 kWh/a   (qh = 56,3 kWh/m²a)

Primärenergiebedarf:
Qp=18,1 kWh/m²a 
entspricht 16,7% des zulässigen Primärenergiebedarfs von 108,5 kWh/m²a 
vorh. Qp´´ = 18,1 kWh/m²a (5.133 kWh/a, siehe Haustechnik)

Gebäudehülle:
HT´= 0,36(W/m2K)
32% besser als die Anforderungen an Neubauten

Heizung:
erforderliche Heizleistung 15kW
180 Heizgradtage